Geschäftsbericht 2018

HOHE NEUBAULEISTUNG TROTZ ANHALTEND ANGESPANNTER MARKTSITUATION Dr. Thomas Krebs & Wilfried Wendel Vorstand und Geschäftsführung

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

eine überhitzte Baukonjunktur, historisch niedrige Zinsen und ein zunehmender Mangel an geeigneten Baugrundstücken kennzeichnen weiterhin den Hamburger Wohnungsmarkt. Dessen ungeachtet konnte der Konzern nach 2017 erneut rund 2.000 Baubeginne realisieren – das ist vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen ein großer Erfolg.

Unverändert sind die SAGA wie auch die Partner im „Bündnis für das Wohnen in Hamburg“ davon überzeugt, dass nur durch den Bau von bezahlbaren Wohnungen die Probleme am Wohnungsmarkt insbesondere in Metropolregionen wie Hamburg nachhaltig gelöst werden können.

Schneller und kostengünstiger bauen mit dem SAGA-Systemhaus

Um die ambitionierten Neubauziele unseres Konzerns mittelfristig abzusichern, haben wir in Abstimmung mit dem Hamburger Senat, dem Oberbaudirektor, den Bezirken und der Hamburger Verwaltung das SAGA-Systemhaus entwickelt. Dieser Systembaukasten kann alle relevanten städtebaulichen Figuren abbilden und verfügt darüber hinaus über eine hohe Variabilität mit Blick auf die Fassadenge­staltung. Damit wird es möglich, Genehmigungsverfahren auf der Grundlage von Typengenehmigungen deutlich zu beschleunigen, kosteneffizient zu bauen und unsere Quartiere darüber hinaus im Quartierskontext mit gutem Städtebau und der gebotenen architektonischen Qualität weiterzuentwickeln. Die Attribute modular, ästhetisch und effizient charakterisieren unseren Systembau. Damit stellt er einen echten Meilenstein für den Wohnungsbau in Hamburg dar.

Geschäftsjahr 2018 erfolgreich abgeschlossen

Die SAGA Unternehmensgruppe hat das ­Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. ­Unverändert sind die Vollvermietung unserer ­Bestände, eine hohe Wohnzufriedenheit, eine hohe Effizienz in unseren Prozessen, hohe Investitionen in den Neubau sowie in unsere Bestandsgebäude in Verbindung mit einer erfolgreichen und nachhaltigen Quartiersentwicklung die tragenden Säulen unseres ­Erfolgs. Unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit war auch im zurückliegenden Jahr untrennbar verbunden mit dem hohen Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Für das entgegengebrachte Vertrauen danken wir ausdrücklich den Vertretern von Gesellschaftern, unseren Geschäftspartnern und unseren Kunden.

Dr. Thomas Krebs & Wilfried Wendel Vorstand und Geschäftsführung
MIT DER SAGA BLEIBT HAMBURG EINE STADT FÜR ALLE Dr. Dorothee Stapelfeldt Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen
Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

Sie haben es sicher schon erlebt: Wer sich heute als SAGA-Mieter zu erkennen gibt, erntet quasi automatisch freundliches Interesse und dazu häufig die Nachfrage, in welchem Stadtteil man denn zu Hause sei – womöglich in einem der vielen Neubauprojekte? Wer eine SAGA-Wohnung hat, wird von nicht wenigen beneidet. Bundesweit ist wohl kaum ein anderes Unternehmen, dessen Ursprünge immerhin bis in die Weimarer Republik zurückreichen, derart modern aufgestellt. Die SAGA, Hamburgs größte Vermieterin, ist überall in unserer Stadt vertreten und zu Recht beliebt. Bezahlbare Mieten, attraktives Wohnen in guter Qualität und vorbildlicher Service gehören zum Markenkern des Unternehmens, das wesentlich dazu beiträgt, dass Hamburg eine „Stadt für Alle“ bleibt. Auf dem angespannten Wohnungsmarkt unserer Tage ist das alles andere als selbstverständlich. Die hohe Zufriedenheit mit der SAGA ist das Ergebnis des auf allen Ebenen großen Engagements der SAGA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter für die mehr als 134.000 Wohnungen und etwa 1.500 Gewerbeeinheiten des Unternehmens, die Hunderttausenden Menschen eine private oder berufliche Heimat bieten.

Neubau, Modernisierungen, Investitionen in die Zukunft

Ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung wird die SAGA ebenso mit ihrem intensiven Wohnungsbau gerecht: Der Bau von genau 2.013 neuen SAGA-Wohnungen begann allein im Berichtsjahr 2018, der Gesamtbestand beträgt nun 134.200 Wohneinheiten. Trotz zunehmend schwierigerer Flächenfindung geht dieses starke Engagement für das bezahlbare Wohnen unvermindert weiter. Damit erbringt die SAGA als bedeutende Partnerin im „Bündnis für das Wohnen in Hamburg“ einen wesent­lichen Beitrag zur Erfüllung der nach wie vor ehrgeizigen Wohnungsbauziele des Senats, die jährliche Genehmigungen für 10.000 neue Wohnungen in Hamburg vorsehen, davon 3.000 sozial gefördert.

Die Stadt ist stolz auf ihre SAGA

Ihre dauerhaft stabile finanzielle Grundlage eröffnet der SAGA den nötigen Spielraum für Modernisierungen und Neuinvestitionen in den für die Stadt unverzichtbaren Größenordnungen. So leistet Deutschlands größtes kommunales Wohnungsunternehmen einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Stabilisierung der Quartiere und zur dringend gebotenen Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Hamburg. Aus all diesen Gründen kann die gesamte Belegschaft zufrieden auf das abgelaufene Jahr zurückschauen – und Hamburg darf ein wenig stolz sein auf seine SAGA.

Dr. Dorothee Stapelfeldt Vorsitzende des Aufsichtsrates

Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen der Freien und Hansestadt Hamburg